Nachbau Exodus Sandale

Ich hab versucht mir eine minimalistische Sandale zu machen. Die Anregung kam von hier. Christian hat die Exodus Sandale nach gebaut. Die Firma scheint es nicht mehr zu geben und ich hab nur noch die folgenden Reviews gefunden mit vielen hilfreichen Detail Bildern hier und hier. Ich habe das also nur nachgemacht. Als Sohle habe ich die Vibram Supernewflex in 6mm dicke gewählt. Ich hätte mir ein anderes Profil gewünscht, habe aber sonst nur solche Sohlen gefunden.  Als Band das 10mm Rollladenband welches sowohl stabil ist als sich auch bei Feuchtigkeit kaum ausdehnen sollte. Dann kamen noch 6 12mm Leiterschnallen dazu.  Die kosten hielten sich im Rahmen. Aber die Sorge war da ich es letztendlich entweder handwerklich nicht hinbekomme oder es unbequem ist.

Beides hat sich glücklicherweise als unbegründet erwiesen, obwohl ich die Sohlenplatte etwas sorgfältiger hätte ausschneiden sollen. Naja ich hab mir noch etwas Material gelassen für den Feinschliff. Sie sind jetzt ca 136 g Schwer in Schuhgröße 44 aber da geht noch was ab wenn ich den Feinschliff mache. Ich bin jetzt auf jedenfall schon mal sehr angetan.  Ein großer Vorteil des Design ist das man sie auch mit Socken tragen kann dann aber ohne die Zehenschlaufe, da steht man dann einfach drauf.

 

 

 

Beweg Haus

Ich hab mich ausgehend von der Video Serie von Laura Kampf  wo sie ihren Bauwagen umbaut mit bewegbaren Häusern beschäftigt und da mit es mir nicht aus den Kopf gehen schreibe ich jetzt alles mal auf das mit ich das Thema abhacken kann.

Grundüberlegung

Ich finde die Idee super sein vertrautes Haus mitzunehmen wohin einen das unstete Leben auch trägt. Häufig ziehend Bekannte ihrem  Job Hinterher und ich persönlich fände es cool wenn man dann sein Haus mitnehmen könnte.
Ganz so einfach ist das in Deutschland natürlich nicht man muss einen Platz finden wo man das Haus dann hinstellen darf und das kann schwierig werden. Ich habe diverse Aussagen dazu gelesen was man wo darf es scheint also letztendlich an der Kommune zu hängen.
Aber wenn man nun diesen Schritt gemacht kommt man zu dem Problem das wir in meiner Meinung nach Häuser brauchen die aus den unterschiedlichsten Gründen gut Isoliert sein sollten. Daraus folgt mindestens eine Wandstärke von 25 cm. In Deutschland darf man ohne Sondergenehmigung aber nur Ladung bis 255 cm Breite, 18m Länge und 4m Höhe transportieren . Das heißt es bleiben nur 205 cm  „Nutzraum“ und das ist irgendwie auch doof wenn ich schon den ganzen Aufwand treibe um gut zu isolieren bleibt mir halt kaum Raum über.

Fundament

Trotzdem habe ich mich weiter damit beschäftigt und habe im Prinzip zwei „Fundament“-Möglichkeiten ausgemacht. Einen Wechselaufbau und Tieflader. Ein Wechselaufbau hat die Vorteile das er

  • Günstig gebraucht zu haben ist (500-1000€)
  • das man darauf gut etwas konstruieren kann und wenn man es bewegt keine Probleme hat da der Wechselaufbau genormt ist und er vom passenden LKW als Ladung aufgenommen werden kann.
  • Man Ihn nicht anmelden muss (Kein Kennzeichen)
  • Die Standartgröße mit 745cm (bzw. 782 cm) mal 255cm schon groß ist.
  • 16 t Gesamtgewicht sollte mehr als ausreichen.

und die Nachteile

  • Man braucht immer eine Spedition um sein Haus umzustellen kann es also nicht selber erledigen.
  • Man kann es selber (da keine Räder/Rollen) nicht bzw. nur schwer bewegen. Es gibt Schwerlastrollen für ISO-Container ich hab aber nicht raus gefunden ob die auch für einen Wechselaufbau nutzbar sind.
  • Man hat eine Ausgangshöhe von 130 cm  bzw. es gibt auch die Jumbo Variante damit ist die Anzahl der Speditionen die den Aufbau transportieren geringer aber die Höhe ist dann bei 97 cm

Ich habe zwei Anbieter gefunden die einem Häuser auf dieser „Fundament“ Basis anbieten:

Da ein Wechselaufbau eine recht deutsche Geschichte ist haben die meisten mobilen Häuser einen Tieflader als Fundament und es gibt viel mehr Anbieter.  Besonders schön finde ich die Exemplare von Wohlwagen und Wohnwagon  (sogar mit Plänen). Aber die Preise fangen da bei 50k€ an und da steht der Wagen Teil auch ziemlich im Vordergrund.
Außerdem würde ich mein Haus auch lieber selber bauen. Ich habe jedoch nur mit Vlemmix einen europäischen Hersteller gefunden der passende Anhänger herstellt (In den U.S.A. gibt es noch Tumbleweed ).
Ein neuer Hänger kostet momentan ca 3800 €. Es gibt natürlich auch „normale“ Tieflader gebraucht aber die sind halt eher für Baumaschinen gedacht und auch recht teuer.
Der Anhänger von Vlemmix hat eine Nutzgröße von 720cm mal 255cm bei einer Ausgangshöhe von nur 44 cm (bzw 49 cm mit normalen Reifen). Die Gesamtlänge beträgt 890 cm und das Gesamtgewicht liegt bei 3,5 t. Was dazu führt das man schon etwas aufpassen muss nicht zu schwer zu bauen. Aber man kann ihn mit vielen Fahrzeugen ziehen und brauch auch keinen allzu speziellen Führerschein dafür und mit einem unter der Deichsel unter gesetzten Hubwagen kann man sogar manuell noch was ausrichten.

Breite

Kommen wir zurück zum Thema Breite da gibt es mehrere Ansätze

  1. Überbreitengenehmigung, man kann einfach breiter bauen darf dann aber halt nicht ohne Sondergenehmigung auf die Straße. Die muss man jeweils immer beantragen und kostet Geld, außerdem gibt es Auflagen je nachdem wie viel zu Breit das Gefährt ist. Bis 3m ist es wohl noch recht einfach, bis 3,5 brauch man ein passendes Begleitfahrzeug  aber es klappt wohl meist, danach werden meine Recherchen so vage das es sich nicht lohnt sie wieder zu geben.
  2. Schubladen, man kann so bauen das man am Ziel zu einer oder zwei Seiten „Schubladen“ auszieht. So das man aus 255 cm immerhin ca 505 machen. Natürlich wir die ganze Konstruktion dadurch eher schwierig. Besonders die Deckenhöhe wird beeinflusst wenn man von 30 cm Boden und 30 cm Decke ausgeht bei einer maximalen Gesamthöhe von 4 Metern.
  3. Mehr Fundamente, man kann einfach statt eins zwei bis n bauen und sie so stellen das man weniger Außenwände braucht. Vier Fundamente im Quadrat z.B. ergeben ca. 10mx10m also 100qm wenn man das Loch in der Mitte ausbaut.

    Aber man braucht halt auch etwas Zeit zum Auf- und Abbau und mehr Fahrten um das Haus zu versetzten. Hier ist es dann auch deutlich praktischer wenn man das Fundament noch manuell nach justieren kann wie bei den Tiefladern.

Ich finde das Thema jedenfalls spannend und da ich ein paar Menschen kenne die im Nebenerwerb Wagen zum wohnen bauen werde bleibe ich an dem Thema dran.