Abbrandsteuerung selber machen ?

Ich hab mir Gedanken dazu gemacht eine elektronische automatische Abbrandsteuerung für unseren Kaminofen zu kaufen. Es gibt da mehrere Nachrüstkits z.B dieses. Im Prinzip ist das ein Motor gesteuerte Luftklappe und ein Temperatur Sensor. Plus ein Algorithmus der weiß bei welcher Temperatur die Klappe wie zustehen hat. Klingt also überschaubar finde ich.
Unser Ofen hat zwar eine Abbrandsteuerung  die basiert aber auf einem Bimetall. Also die Sekundärluft kann durch eine Klappe reguliert werden und diese Klappt wiederum ist an ein Bimetall angeschlossen das die Temperatur im Brennraum abnimmt und sich temperaturabhängig verzieht. So sieht das ganze von außen aus:

und so sieht es von Innen aus:

Jetzt würde ich also an die Abbrandsteuerung Regler Stange einen Motor anbringen der die Stange über ein Zahnriemen drehen kann. Dafür kann man ein WeMos D1 mini (z.B. hier) nehmen. Den kombiniert man mit einem motor-shield (z.B. hier).  Dann klemmt man an das ganze noch einen Temperatur Sensor ran der in das „Auspuffrohr“ des Kaminofens gesteckt wird.  Dafür scheint das MAX6675 Modul  (z.B. hier) geeignet wenn man es kombiniert mit einem lagen Sensor wie diesem. Auf der Software Seite würde ich gerne ESP Easy nehmen weil ich da beim WLAN Thermometer schon gute Erfahrungen gemacht habe. Dazu brauche ich wohl die Thermokouple Erweiterung vom ESPEasyPlayGround um das MAX6675 Modul  anzusprechen. Außerdem kann ich einfache Regeln Offline also auf dem WeMos direkt programmieren.
Ich hab kein Projekt wie das was ich vorhabe gefunden aber die Teile scheinen alle schon mal da angebaut worden zu sein.

Jetzt bin ich gespannt ob ich das Umgesetzt bekomme.

Tradfri Leuchten

Ich hab ein Ikea Tradfri Starterset gekauft. Damit kann ich jetzt in der Wohnküche und im Flur die Lichtfarbe zwischen kalt weiß, warm weiß und „sehr warm weiß“ ändern und die Intensität dimmen. Man kann Leuchten gruppieren und die Gruppen mit Streugeräten (Lichtschaltern) verknüpfen. Ich finde es ganz gut meine Frau findet es fürchterlich.  Aber bei Ihr stimmen die drei Regeln von Douglas Adams zu Reaktionen auf Technologien auch nicht ganz. Ich hab das Gefühl Regel drei gilt bei Ihr schon seit dem ich sie kenne 😉

Leider erlaubt mir die Software die eine Funktion nicht für die ich sie nutzten wollte.  Meine Idee war morgens von 6-8:30 Uhr kalt weiß helles Licht zum aufstehen, dann warm weißes Licht den ganzen Tag über ab 19:00 Uhr dann sehr warmes Licht und nachts 0-6 gedimmt.
Jetzt kann ich über die App zeitgesteuerte Aktionen einstellen. Aber es gibt nur drei Typen:

  1. Licht ein und ausschalten zu einem festen Zeitpunkt
  2. Licht zufällig ein und ausschalten über einen Zeitraum
  3. Das Licht von 0 auf 100 Prozent in einer halben Stunde erhöhen, aka „Sonnenaufgang“.

Dabei wird immer die jeweils vorausgewählte Lichtfarbe verwendet. Man kann also momentan nur manuell die Lichtfarbe setzten was ich jetzt auch mal gemacht habe. Es ist alles andere als „Smart“ und ich hab es natürlich auch teilweise vergessen.  Ich bin gespannt die Software wurde ja anscheinend recht unfertig Anfang des Jahres beim Kunden ausgeliefert und bis jetzt kamen noch einige Funktionen hinzu. Vielleicht wird das ja noch was. Ansonsten kann man die Leuchten noch über Fhem/Openhab ansprechen. Damit ließe sich mein Wunsch sicher realisieren.

Grundsätzlich finde ich das System aber so gut das ich das nächste Zimmer, das wir Ausbauen, jetzt ohne feste Lichtschalter plane.